Chronik

 

 

Der Fotoclub Eggenburg

 

Der Fotoclub wurde im Herbst 1997 (Gründungsversammlung: 12. 9. 97) unter Obmann Wolfgang Stangl gegründet und mit einer Ausstellung im Stadtsaal aus der Taufe gehoben. Rasch wuchs die Zahl der Mitglieder auf 45.

 

Von den zahlreichen Aktivitäten in den 15 Jahren des Bestehens möchte ich drei besonders hervorheben:

Das Eggenburgbuch „Sand und Stein, Wald und Wein“, Das „Nachtsicht-Projekt“ – Produktion einer CD zur Unterstützung einer erblindetenEggenburgerin.

Das Fotobuch „Horner Mosaike“ – gemeinsam mit dem Horner Fotoclub u. a. (2005)


Bei allen drei Projekten war  Obmann Wolfgang Stangl die treibende Kraft, natürlich unterstützt von zahlreichen Mitarbeitern

Ein mehrjähriges Projekt war der so genannte „Eggenburg-Kalender“, (Idee Harald Veigl) dessen Verkauf die Renovierung der Pfarrkirche St. Stephan unterstützte. Mit Fotos unserer Clubmitglieder wurden von 2003 – 2007 jährlich Kalender im A3-Format produziert.

 

Unsere Fotos zu präsentieren, ist sehr wichtig. Daher gab es  nicht nur jährlich einige Ausstellungen in Eggenburg (Stadthotel, Rollipop, Psychosomatik-Zentrum, Kirche St. Stephan), sondern auch Ausstellungen und AV-Shows u.a. in der Burg Raabs, in Kattau, Röschitz, Mühlbach (Missonhaus), Schloss Stoitzendorf, Zogelsdorf, Dusika-Stadion Wien, Deining (D) u. Retz.

In unserem Club ist uns Vielfalt wichtig. Unter unseren Mitgliedern gibt es Interessen von der Reisefotografie über  die 3 D-Fotografie und Makrofotografie bis zur künstlerischen Fotografie .

 

 

 

Fotoclub Eggenburg

 

Obmann:                    Harald Veigl

Stellvertr.:                   Burghard Hausleithner und Hans Walther

Kassier:                     Martin Berger

Schriftführer:               Burghard Hausleithner, Stv. Manuel Wallig

Beiräte:                      Markus Fröhlich,  Alfred Kusdat, Rudolf Schleifer, Hermann Diem, Karl Donner